10. April 2012

आकाश

Akasha (Äther) ist eines der fünf Elemente neben Prthvi (Erde), Jala (Wasser), Agni (Feuer) und Vayu (Luft). Aus den fünf Elementen entstehen drei Doshas (Substanzen oder Energien), Vata (Bewegung), Pitta (Transformation) und Kapha (Stabilität), die im Körper im Gleichgewicht zueinander stehen sollen, um Gesundheit und Ausgeglichenheit zu erreichen.

Hier werden die Doshas in Beziehung zu Emotionsvektoren gesetzt und versucht, ein Modell virtueller Emotionen eingebettet in Hardware über einen langen Zeitraum laufen und sich entwickeln zu lassen.

  • Box in 19"-BGT-Höhe zur potentiellen Aufnahme von Modulen. Ebenso breit, also vorn etwa quadratisch.
  • Hinten festes Netzkabel mit Schalter im Kabel.
  • D-Sub-9-Anschluss mit seriellem Port.
  • Helle RGB-LED, evtl. mehrere, strahlen an die Wand hinter dem Gerät.
  • Vorne eine Frontplatte mit Lichtsensor.
  • Grosse, pulsierende LED, zeigt eines der Levels (das Aktivitätslevel) direkt an. (Welches ist das?)
  • Nach unten ein fetter Lautsprecher mit zugehörigem Audioverstärker. Eine Schaltung ähnlich den Solartieren erzeugt Klänge/Geräusche abhängig von den V/P/K-Levels.
  • Gummifüsse.
  • Sensoren: Helligkeit, Mikrofon, Temperatursensor.



  • Sensoren/Sinnesorgane liefern ständig Umweltdaten.
  • Jeder Sinn beeinflusst auf seine Art die Verhältnisse von Vatha, Kapha und Pitta im Körper.
  • Körperteile reagieren unabhängig voneinander auf die aktuellen V/P/K-Spiegel.
  • Wie intepretieren V/P/K ähnlich wie in Lövheims Würfel als Basisvektoren eines Emotionssystems.
  • TODO: Identifiziere Lövheims Vektoren mit Vata, Pitta und Kapha.

Kann aus Fichten-Leimholz (17,5 mm) hergestellt werden. Es müssen zwei Seitenteile, ein Deckel und ein Boden, bestehend aus zwei fixen Teilen und der Klappe, zurechtgeschnitten werden:


Im Inneren findet sich gerade genug Platz für eine Euro-Platine, wenn man vorne und hinten eine Scheibe oder Holzplatte einsetzt.

Die Klappe im Boden wird durch Schrauben fixiert.